Segundos 

Une bande son originale 

Voici le trailer de mon spectacle avec la musique originale composée par Carlos Leal. Vous pouvez télécharger gratuitement sa chanson sous ce lien.

Segundos: kurz und knapp 

"Segundos" ist ein Doppeprogramm des französischsprachigen Künstlers Carlos Henriquez. Die Einzelstücke, die gleichzeitig in französischer und schweizerdeutscher Sprache am Théatre Nebia Poche in Biel Première feiern, ermöglichen es dem Publikum über die Frage der Migration in der Schweiz zwischen den 1970er Jahren und heute nachzudenken und gleichzeitig Unterhaltung mit dem zweisprachigen Schauspieler zu geniessen.

Carlos Henriquez erzählt uns mit Humor und Aufrichtigkeit von seiner Existenz als doppelter "segundo" (halb spanisch, halb schweizerdeutsch) unter den französischsprachigen Bielern. Er gibt Einblick in seine Kindheitserinnerungen, die sowohl vom Flamenco als auch vom Jodeln beeinflusst werden. Auf einer ganz persönlichen Reise nimmt er uns mit von den Kanarischen Inseln ins Entlebuch, über Le Landeron und Lausanne. Er kehrt auf die Spielplätze seiner Kindheit zurück, wie die Schlachthöfe von La Chaux-de-Fonds, die Keller von Freixenet in Tarragona, die Bank des F.C. Aurore Bienne, die Playa del Inglés und natürlich die Chorizofabrik der Familie Carisa in Cortébert.

Er blickt auf die Momente zurück, in denen er sich anders fühlte als seine Klassenkameraden. Kleine Dinge, die zeigen, dass selbst wenn wir am selben Ort geboren wurden, unsere Ursprünge uns manchmal trennen. Die "Segundos" im Raum werden sich sicherlich daran erinnern, ¤hnliche Momente erlebt zu haben. Die anderen Zuschauer werden eine Stunde im Leben dieser Schulfreunde verbringen, die mit ihren Eltern eine andere Sprache als Franz¶sisch oder Schweizerdeutsch sprachen.

Ein Hauch von Lachen in den nostalgischen Farben eines Super-8-Films.

Carlos ist sicherlich nur einer der vielen "Segundos", die die Schweiz zu einem multikulturellen Land machen. Er macht seinen Fall zu einem Beispiel und weiß, dass in jedem Segment eine spannende Geschichte steckt. Er übernimmt gerne die Rolle des Sprechers der Schweizer Secondo-Gemeinde. “Segundos” ist für ihn dabei eine Gelegenheit, sich in den Mittelpunkt der Integrationsdebatten zu stellen und einen freudigen Abend statt einer hitzigen Debatte zu bieten.

Der Plural im Titel "Segundos" ist ein Nicken an die mehrfache Herkunft des Autors sowie an die beiden angebotenen Versionen der Show.

Diese Show richtet sich an ein Publikum jeden Alters. Die Uraufführung wird in Biel stattfinden, um beide Versionen am gleichen Ort und in der gleichen Datenfolge spielen zu können, bevor sie auf beiden Seiten des Röstigrabens auf Tour geht. Es ist zu hoffen, dass einige Theater die Herausforderung annehmen werden, eine zusätzliche Aufführung in einer Sprache zu organisieren, die nicht die Mehrheitssprache für ihre Region ist.

Balthasar Glättli, Nationalrat GRÜNE: Götti von dem Schauspiel 

Niemand antwortet auf die Frage «Wer bist Du?» nur mit einer einzigen Eigenschaft. Identität hat viele Facetten. Ich bin zu gleicher Zeit Mann, Zürcher, Politiker, unbegabter Terrassenhobbygärtner, Schweizer, Zürichdeutsch-Sprechender, Computer-Freak, Vater, aus der Kirche ausgetreten, an Ideen des religiösen Sozialismus interessiert, Grüner, Website-Programmierer, Freund, Europäer, Bruder, … Je nach Situation ist die eine oder die andere oder eine dritte und vierte Seite von mir wichtig.

So ist wohl auch Carlos Henriquez als doppelter "segundo" (halb spanisch, halb schweizerdeutsch) unter den französischsprachigen Bielern auch je nach Situation ein anderer. Hat eine andere Identität, die im Vordergrund steht. 

Was könnte das für die Integration und die Integrationspolitik in der Schweiz heissen? Für mich dreierlei - und ich denke Carlos Henriquez lässt uns das alles mit einem Lachen in seinem Stück “Secundos” erleben: 

Erstens sollten wir versuchen, gegenseitig offen miteinander umzugehen – die gemeinsamen Teile unserer «Identität» suchen und nutzen zur Verständigung. Zweitens haben die realen Integrationsprobleme, der reale Ärger mit der ausländischen Nachbarin oder dem ausländischen Mitarbeiter oft weniger mit tiefen kulturellen Unterschieden zu tun. Sondern mit Missverständnissen und Unkenntnissen über einfache Alltagsdinge. Wie man in der Schweiz den Abfall entsorgt. Wie die Waschküchenordnung aussieht. Da braucht es keine teuren Kampagnen, da hilft manchmal einfach Klartext. Nicht belehrend. Mit Humor werden solche Missverständnisse geklärt, wenn man miteinander übereinander lachen kann - und damit auch über sich selbst. Drittens heisst Integration weder Anpassung noch simples Multikulti-Nebeneinander. Sondern das nicht immer einfach Suchen nach einer gemeinsamen Zukunft, welche Menschen nicht auf ihren Rucksack, ihre Herkunft reduziert, sondern ihre Wünsche, Fähigkeiten ernst nimmt.

 

Partenaires 

Merci à Ada Marra, marraine version française.
Danke an Baltasar Glättli, Götti von der deutschschweizen Version.
Merci à Trudy, Joaquin et Isabelle Henriquez pour l'inspiration.
Merci à Toni Caradonna, Claude Studer, Nadia Droz, Véronique Biollay. 

  • Swisslos 3
  • SSA 3
  • Bienne 3
  • Facchinetti 3
  • Burgergemeinde Bern 3

Crédits 

De et avec : Carlos Henriquez

Mise en scène : Jean-Luc Barbezat

Musique : Carlos Leal

Lumière : Joran Hegi

Agence : Aurélie Candaux Productions

Affiche : STL Design

Photo : Guillaume Perret

Captation : Paul Walther